Die Bilder gibt's hier!

NACHBERICHT - Superhelden Action-Zelten

Superhelden: Dieses tolle Thema brachte 35 Kinder eine Woche voller Spaß und Spannung ein.

Am Sonntag, 31.07.2016 kamen die Kinder bei bestem Wetter und gut gelaunt am Zeltplatz in Fornbach an und dank der gemeinsamen Kennenlernspiele fiel das Namenmerken auch nicht so schwer. Nachdem die Gruppen gebildet wurden, durften die Kinder das Banner bemalen. Darauf folgte auch schon das erste gemeinsame Abendessen. Nach diesem gab es ein Turnier zwischen den Gruppen in den alten Superheldenspielen. Nach dem Treffen am Lagerfeuer wurde dann auch die erste Nachtwache angetreten.
Der Montag wurde das spannende Verfolgungsspiel gestartet. Danach gab es den Bau des Superheldenthrons und nach dem Abendessen wurde am Lagerfeuer ausgiebig gesungen.
Am Dienstag stand nach dem Frühstück fand die GPS-wanderung nach Neustadt bei Coburg statt. Jede Gruppe musste anhand von Koordinaten Hinweise suchen um an die nächsten Koordinaten zu gelangen. Der Abschluss dieser Wanderung war ein gemeinsamer Besuch des Parks.
Am Mittwoch folgte der ganztägige Actiontag. Die Kinder mussten einen gemeinen Schurken fangen, über welchen sie durch Spiele Hinweise gewinnen konnten. Nach dem Abendessen gab es eine Nachtwanderung.
Am Donnerstag spielten wir des sogenannte „Unfaire Stadtspiel“, in dem sich Gruppen verschiedene Rohstoffe erspielen konnten um somit ihre eigene Stadt zu erbauen. Nach dem Mittagsessen wurde der Gottesdienst vorbereitet, der am selbigen stattfand. Nach dem Gottesdienst wurde bei der Kinder-Disco ausgiebig getanzt.
Der Freitag begann mit einem letzten leckeren Frühstück, wo sich die Kinder für den letzten Tag wappneten. Nach dem Abbau der Zelte gab es eine Abschlussreflexion und ein Gruppenfoto, bevor die Kinder von ihren Eltern abgeholt wurden.

Damit war das diesjährige Zeltlager leider schon vorbei.

Danke an alle, die dabei waren bzw. uns unterstützt haben. Wir freuen uns schon wieder auf nächstes Jahr!

JUGENDOSTERNACHT 2016

... schön, dass ihr dabei ward! =)

 

Die Katholische Jugend aus Litzendorf engagiert sich für die Hospizarbeit

Im Pfarrheim Litzendorf geschah etwas Ungewöhnliches. Die Leiterrunde der Katholischen Jugend Litzendorf unterhielt sich über „Sterben und Tod“, ein Thema, mit dem sich die Teenies und jungen Erwachsenen eigentlich eher selten beschäftigen. An diesem Abend hatten die Jugendlichen ihren ehemaligen Pastoralreferenten Markus Starklauf eingeladen, damit dieser ihnen von seiner Arbeit erzählen solle. Starklauf, mittlerweile als Palliativseelsorger tätig, berichtete von seiner Arbeit im Palliativteam der Sozialstiftung Bamberg und den sterbenden Menschen und ihren Angehörigen, die ihm begegnen. Auch die Hospizarbeit und die ehrenamtliche Arbeit der dort engagierten Hospizbegleiterinnen und –begleiter kam zur Sprache.

Aus Neugier wurde Interesse: zunächst erarbeitete sich die Jugendgruppe das Thema für einen Jugendgottesdienst, der mit dem Motto „Gib deinen Tagen mehr Leben“ die Grundidee der Hospizbewegung aufgriff.

Aus Interesse wurde schließlich Engagement: die Jugend der Pfarrei Litzendorf sammelte Spenden für die Jugendarbeit des Hospizvereins Bamberg e.V. Das Geld stammte aus dem Verkauf von Schokofrüchten und diverser anderer Leckereien, welche die jungen Frauen und Männer jährlich am Weihnachtsmarkt rund um die Litzendorfer Kirche anbieten.

Jugendliche und Verantwortliche bei der Scheckübergabe im Hospiz- und Palliativzentrum Bamberg

Im Anschluss an einen LebensWert-Gottesdienst im Hospiz- und Palliativzentrum in Bamberg wurde die Spende in Höhe von 500,- € von Robin Bojer von der Katholischen Jugend Litzendorf an die Verantwortlichen des Hospizvereins übergeben. Vorher stellten Renate Schulz und eine betroffene und nun selbst engagierte Jugendliche die Trauerarbeit des Hospizvereins Bamberg e.V. vor: neben der „Offenen Trauergruppe für Kinder und Jugendliche“ und einer „Trauer-Frei-Zeit“ beeindruckte die Gottesdienstbesucher vor allem ein Projekt, bei dem die Jugendlichen ihre Trauer in Form eines RAPs zum Ausdruck bringen konnten.

Konrad Göller, 1. Vorsitzender des Hospizvereins Bamberg e.V., bedankte sich im Namen des ganzen Vereins für die Spende und zeigte sich beeindruckt von diesem außergewöhnlichen Solidaritätsprojekt von Jugendlichen für Jugendliche.

  1. Strarklauf, 27.02.2016

 

KINDERTAGE 2016

Hier klicken, um zu den Bilder zu gelangen!

NACHBERICHT

 

Am Freitag, den 4. März, hat unser Abenteuer in Obertrubach in einem riesigen Haus mit großem Saal für aufregende Spiele begonnen. Als die 39 Kinder eingetroffen sind, konnte der Spaß mit Kennenlernspielen in der Großgruppe und die Aufteilung in die Zimmer beginnen. Unser Power-Kitchen-Team hat uns zum Abendessen leckere Hot Dogs zubereitet. Anschließend sind alle zu einer Fackelwanderung aufgebrochen, bei der eine Gute-Nacht-Geschichte erzählt wurde.

Als am nächsten Morgen alle top fit nach einem Morgenimpuls zum Frühstück erschienen, wurde währenddessen schon das große Monopoly-Spiel vorbereitet, das den ganzen Tag über gespielt werden sollte. Die Kinder durften in Kleingruppen durch witzige und actionreiche Spiele gegeneinander und miteinander um die Straßen spielen, die am Ende zum Ziel führten. Nachdem der Sieger des Spieles feststand, haben sich die Kleingruppen zusammengesetzt und Showeinlagen für den bevorstehenden Bunten Abend vorbereitet. Mit viel Energie und guten Ideen wurden 4 tolle Beiträge nach dem Abendessen aufgeführt, bei denen alle Beteiligten viel lachen konnten und eine Menge Spaß hatten. Daraufhin wurde der Tag mit einem von den Kindern vorbereiteten Gottesdienst beendet, den unser Pfarrer Schramm hielt.

Am Sonntag stand leider schon wieder die Abreise bevor. Die Zimmer wurden geputzt und geräumt und es gab ein Fotoshooting fürs Gruppenfoto, bei dem alle von ihrer besten Seite glänzten. Doch der krönende Abschluss des aufregenden und spannenden Wochenendes war ein Hockeyturnier, bei dem Groß gegen Klein und Klein gegen Groß ihre sportlichen Talente unter Beweis stellen durften. Am Nachmittag wurden alle Kinder von ihren Eltern abgeholt und das Wochenende hinterließ schon bei Einigen auf der Heimfahrt mit Müdigkeit seine Spuren.